Hoffnungssteine

Ein Baum voller Hoffnung

Junge Gemeinde weiht Baum ein

Zu ihrer Konfirmation wurde dem diesjährigen Jahrgang von der Gemeinde ein Baum geschenkt, der vor dem Gemeindehaus in der Adolf-Damaschke- Straße eingepflanzt wurde. Dieser Baum ist eine lebendige Erinnerung an die merkwürdigen Umstände unter denen zur Zeit solche Feste gefeiert werden und gleichzeitig stellt er ein Zeichen der Hoffnung dar. Spätestens als ich die leuchtend dunkelroten Blätter des "Japanischen Feuerahorns" sah, wurde mir das klar.

Am vergangenen Freitag wurde er dann auch ganz offiziell von der Jungen Gemeinde - zu der nun auch einige der frisch Konfirmierten gehören  - eingeweiht. Dafür haben wir gemeinsam nach Hoffnungswörtern gesucht, diese auf Backsteine verewigt und dann feierlich um den Baum herum platziert.

Besuchen Sie unseren Hoffnungsbaum doch einmal! Er freut sich auf Sie!

Eva-Lisa Hübner